Donnerstag, 27. April 2023

Dr. Christine van den Heuvel, Ronnenberg

Der hannoversche Jurist und Politiker Johann Hermann Detmold (1807-1856) – ein Meister der politischen Satire

18:30 Uhr Historisches Museum am Hohen Ufer, Hannover

Wichtig: Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung in der Geschäftsstelle möglich (Tel.: 0511-120 6608)

 

Johann Hermann Detmold (1848)

 

Der Jurist, Politiker und Publizist Johann Hermann Detmold (1807-1856) gehörte zu den interessantesten und schillerndsten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Königreich Hannover. Der konvertierte Jude und Freund Heinrich Heines schloss sich nach der Aufhebung des Hannoverschen Staatsgrundgesetzes 1837 der politischen Opposition im Königreich an und trat mit Johann Carl Bertram Stüve, dem Haupt der Widerstandsbewegung, in ein enges freundschaftliches Verhältnis. Gleich Stüve, der im März 1848 zum hannoverschen Innenminister ernannt wurde, lehnte Detmold die Ziele der deutschen Revolution ab. Als gewählter Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung schloss sich Detmold dem konservativen Flügel des Parlaments an. Seine politische Satire über einen fingierten Parlamentsabgeordneten, die als „Thaten und Meinungen des Herrn Piepmeyer“ veröffentlicht wurde, machte Detmold zwar bundesweit bekannt, führte aber auch zu einer Verunglimpfung des ersten deutschen Nationalparlaments.

Der Vortrag versteht sich als landesgeschichtlicher Beitrag zur Geschichte der Frankfurter Nationalparlaments, dessen erste Versammlung sich am 18. Mai 2023 zum 175. Mal jährt.

 

Nach dem Vortrag findet die Mitgliederversammlung statt.